Wiedereinführung des bundeseinheitlichen Presseausweises ab 2018

Die Innenminister und -senatoren der Länder haben auf ihrer Herbstkonferenz in Saarbrücken am 30.11.2016 die Wiedereinführung eines bundeseinheitlichen Presseausweises beschlossen und eine Vereinbarung mit dem Deutschen Presserat getroffen. Die Vereinbarung wurde im Auftrag der Innenministerkonferenz (IMK) vom derzeitigen Vorsitzenden der IMK, Herr Minister Klaus Bouillon, und der Vorsitzenden des Trägerverein des Deutschen Presserates, Frau Cornelia Haß, unterzeichnet.Damit wird es ab 2018 wieder einen bundeseinheitlichen Presseausweis geben. Um einheitliche Verfahren zur Ausgabeberechtigung und Ausstellung dieser Presseausweise zu gewährleisten, wird beim Deutschen Presserat eine „Ständige Kommission“ eingerichtet, die aus jeweils zwei von der IMK und dem Trägerverein des Deutschen Presserates benannten Mitgliedern besteht. Die Ausstellung der bundeseinheitlichen Presseausweise erfolgt durch die Verbände, die von der „Ständigen Kommission“ als ausgabeberechtigt anerkannt sind. Anträge zur Anerkennung der Ausgabeberechtigung können ab dem 01.01.2017 an die „Ständige Kommission“ des Deutschen Presserats gerichtet werden.

Kontakt: Deutscher Presserat-Ständige Kommission-Fritschestr. 27-2810585 Berlin, info(at)presserat(dot)de

Den Wortlaut der Vereinbarung und insbesondere die Voraussetzungen für die Anerkennung als ausgabeberechtigter Verband finden Sie rechts als Download. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vereinbarung Presseausweis