Entscheidungen finden

Hinweis auf Mentalität einer ethnischen Gruppe

Eine Lokalzeitung berichtet unter der Überschrift »Bei Zigeunern heißt Stehlen >nur< teilen« über eine Diskussionsveranstaltung, in der es um die Frage ging; Betreuung von Asylbewerbern in Lagern oder verteilte Unterbringung in einzelnen Dörfern zur besseren Integration. Ein bei der Betreuung von Sinti und Roma engagierter Bürger wird mit der Aussage zitiert, es komme darauf an, den Ausländern bei der Gestaltung ihres Lebens zu helfen. Dazu gehöre das »Deutlichmachen unserer Denkweisen«, denn die völlig andere Mentalität der Sinti und Roma sei die Hauptursache für die Missverständnisse zwischen den Nomaden und den sesshaften Bürgern. So habe das Wort »stehlen« im Rumänischen die Bedeutung »teilen«. Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma weist den Vorwurf »mentalitätsbedingter« Eigentumskriminalität zurück. Die Redaktion dagegen will mit ihrem Bericht deutlich gemacht haben, dass auch Privatbürger auf Sinti und Roma zugehen, ihnen helfen und sie zu verstehen suchen. (1991)

Der Deutsche Presserat weist die Beschwerde als unbegründet zurück. Eine Diskriminierung ist für ihn nichterkennbar. Seine Entscheidung ergeht in sinngemäßer Anwendung der vom Presserat formulierten Empfehlungen und in Relation zu anderen Veröffentlichungen, die zu Beschwerden geführt haben. (B 33-3/91)