Entscheidungen finden

Pferde-Entwurmungsmittel gegen Covid 19?

Zeitung lässt sich keine falsche Behauptung zuschulden kommen

Eine Großstadtzeitung berichtet online unter der Überschrift „Entwurmungsmittel für den Redneck“ über die Corona-Erkrankung des bekannten US-Podcasters Joe Rogan. Als dieser seine Fans über seine Infektion informiert habe, habe er sich sofort alle möglichen Medikamente verabreicht – darunter Ivermectin. Dies sei ein Entwurmungsmittel für Pferde, das Impfgegner immer wieder als Medizin gegen Covid-19 anpriesen. Die US-Gesundheitsbehörde – so die Zeitung – warne vor dem Mittel in scharfen Worten. Ein Leser der Zeitung kritisiert, dass Joe Rogan von der Zeitung dargestellt werde, als würde er ein ausschließlich für Pferde zugelassenes Medikament bewerben. Das habe Rogan niemals getan. Zum anderen handele es sich um ein auch für Menschen zugelassenes Medikament, das Rogan von seinem Arzt verschrieben bekommen habe. Nach einer Vorprüfung wurde die Beschwerde beschränkt zugelassen auf die Kritik des Beschwerdeführers, das Medikament sei auch für Menschen zugelassen und sei dem Betreffenden vom Arzt verschrieben worden. Die Zeitung nimmt zu der Beschwerde nicht Stellung.

Der Beschwerdeausschuss erkennt in der Berichterstattung keinen Verstoß gegen die in Ziffer 2 des Pressekodex festgeschriebene journalistische Sorgfaltspflicht. Die Beschwerde ist unbegründet. Der Wirkstoff Ivermectin ist auch für Behandlungen am Menschen zugelassen, wenn auch nicht zur Corona-Behandlung. Hauptanwendungsgebiet ist jedoch, wie der Artikel zutreffend angibt, die Behandlung von Pferden. Die Ausschussmitglieder sind zudem der Auffassung, dass der Hinweis auf Pferde als Hauptanwendungsgebiet auch insofern legitim ist, als die Redaktion vor einer Selbstmedikation durch Menschen warnt.