Entscheidungen finden

Recherche ohne Sorgfalt

Landratsamt hielt Wasserdiagnose nicht unter Verschluss

Eine Nachrichtenagentur berichtet über die Verseuchung des Flusses Sinn durch Munitionsrückstände. In dem Beitrag heißt es, dass dem zuständigen Landratsamt eine entsprechende Expertendiagnose schon im September 1998 mitgeteilt worden sei. Dort sei der brisante Befund aber offenbar „unter Verschluss“ geblieben. Obwohl Chemiker „dringenden Handlungsbedarf“ angemahnt hätten, sei bis heute nichts geschehen. Auch die Gemeinden entlang des Flusses seien nicht informiert worden. Im weiteren Teil ihres Berichts schildert die Agentur die Erfahrungen einer Fischzüchterin mit der Behörde. In seiner Beschwerde beim Deutschen Presserat teilt das betroffene Landratsamt mit, es habe bereits 1998 die Öffentlichkeit über die Erkenntnisse der Wasseruntersuchungen informiert. Weder vor noch nach der Veröffentlichung habe die Agentur beim Landratsamt um Informationen oder um eine Stellungnahme gebeten. Die Chefredaktion der Agentur übersendet eine Stellungnahme der Autorin des Beitrages. Diese räumt ein, wohl nicht tiefgründig und ausreichend genug in die Vergangenheit zurück recherchiert zu haben. Gleichwohl sei intensiv recherchiert worden, von ihr selbst bei der Fischzüchterin, von einer Mitarbeiterin beim Landratsamt. Sie habe jedoch nichts von einer Diskussion der Problematik im Landtag bzw. von einer Veröffentlichung der Sachlage in der Lokalzeitung gehört. Daher sei sie automatisch von einer Nichtveröffentlichung ausgegangen. Bestärkt worden sei sie darin auch durch den Bürgermeister einer Gemeinde im benachbarten Bundesland, der durch ihre Recherchen aufgeschreckt worden sei und auch nichts von dem über zwei Jahre alten Gutachten gewusst habe. (2001)

Hier wurde Ziffer 2 des Pressekodex verletzt, stellt der Presserat fest. Der Beitrag enthält – wie die Agentur selbst einräumt – die falsche Aussage, dass die Erkenntnisse über die Verseuchung der Sinn durch Munitionsrückstände im zuständigen Landratsamt unter Verschluss geblieben seien. Da das Landratsamt die Öffentlichkeit und die betroffenen Gemeinden erwiesenermaßen jedoch bereits im Herbst 1998 über die Angelegenheit unterrichtet hat, verstoßen die entsprechenden Passagen des Beitrages gegen die journalistische Sorgfaltspflicht. Der Presserat spricht eine Missbilligung aus. (B 41/01)