Metadaten in Bildern können Datenschutz gefährden

Bilddateien können schutzwürdige Daten preisgeben, ohne dass dies den Redaktionen und Journalisten bewusst ist. Aktuell liegt dem Presserat ein Hilfegesuch einer Person vor, deren voller Name, wie mit der Redaktion abgesprochen, zwar nicht in einem Artikel vorkommt, die automatische Benennung des dazu gehörenden Fotos durch das Redaktionssystem diesen aber preisgibt. Der Name wird somit von Suchmaschinen indiziert. Über diesen Weg das ist Bild der Person zuzuordnen, welche die Redaktion durch die Anonymisierung ihres Namens im Text eigentlich zu schützen versucht hatte. Internetnutzer mit technischem Grundverständnis könnten den Namen der Person mit Hilfe der Bilddatei ebenfalls leicht in Erfahrung bringen, auch ohne eine Suchmaschine zu nutzen.

Ein ähnliches Problem können die Metadaten von Fotos darstellen. Bilddateien enthalten oft ausführliche Informationen über die verantwortlichen Fotografen, den Ort und Tag der Entstehung sowie ausführliche Bildbeschreibungen, die auch Namen der Abgebildeten enthalten können.


Im Redaktionsalltag sind diese Daten zur internen Verwendung unerlässlich, um die immensen Datenmengen verwalten und alle Bilder richtig zuordnen zu können.

Es kann jedoch vorkommen, dass in diesen Metadaten auch Angaben enthalten sind, die aus datenschutzrechtlichen und presseethischen Gründen nicht veröffentlicht werden dürfen. Zum Beispiel könnte dies bei Fotos aus Gerichten der Fall sein, auf denen Angeklagte abgebildet sind.  Über diese darf in der Regel nicht identifizierend berichtet werden. Selbst dann, wenn die Redaktion dies in ihrem Text beachtet und das Gesicht des Abgebildeten im Bild unkenntlich gemacht wird, könnten die Metadaten noch den vollen Namen enthalten.

In vielen Fällen werden solche sensiblen Angaben von Redaktionssystemen automatisch aus den Bilddateien gelöscht. Einige Stichproben haben jedoch ergeben, dass dies nicht immer der Fall ist. Der Presserat regt deshalb an, dass Journalistinnen, Journalisten und Redaktionen ein Bewusstsein für solche Quellen für mögliche Verstöße gegen Datenschutzrichtlinien und die Gefährdung des Schutzes der Persönlichkeit schaffen und überprüfen, wie sich solche Probleme vermeiden lassen.

Aktuelles

05. Dezember 2014

Handy-Fotos von Beziehungstat gezeigt

Der Deutsche Presserat hat wegen schwerer Verstöße gegen den Pressekodex zwei öffentliche Rügen und eine nicht-öffentliche Rüge ausgesprochen.

In...

mehr lesen
27. November 2014

Presse nicht von Vorurteilen bestimmt

In einem Interview für die Webseite "evangelisch.de" erläutert der Geschäftsführer des Deutschen Presserats, Lutz Tillmanns, warum die Presse in...

mehr lesen
09. November 2014

Blick für Diskriminierungen schärfen

Diskriminierende Untertöne in der Berichterstattung über Minderheiten sind seltener geworden, kommen aber immer noch vor. Dabei wären sie zu...

mehr lesen
14. Oktober 2014

Presseräte stärken Zusammenarbeit

Über ihre zukünftigen Aktivitäten hat sich die „Alliance of Independent Press Councils of Europe (AIPCE)“, das Bündnis der unabhängigen Presseräte...

mehr lesen

Beschwerdeformular

Falsche Tatsachen oder saubere Recherche? Jede Person kann sich beim Presserat über journalistische Beiträge in Zeitungen, Zeitschriften und deren Online-Auftritten beschweren und diese presseethisch prüfen lassen. weiter zum Beschwerdeformular

Stellungnahme zum neuen Sexualstrafrecht

Schon vor der Verabschiedung des Gesetzes zur Verschärfung des Sexualstrafrechts am 14.9.2014 hat der Deutsche Presserat verfassungsrechtliche Bedenken zum Entwurf geäußert. Eine ausführliche Stellungnahme zum Thema (Stand: 7.8.2014) finden Sie hier.

Pressekodex

Pressekodex

Der Pressekodex ist das ethische Regelwerk für die journalistische Arbeit. Es enthält klare Spielregeln hinsichtlich einer verantwortungsvollen Berichterstattung und eines angemessenen journalistischen Verhaltens. Hierzu gehören vor allem die Regeln zur Achtung der Wahrheit, zur Sorgfaltspflicht bei der Recherche sowie zur Wahrung der Persönlichkeitsrechte.
mehr lesen

Pressemitteilungen

Hier finden Sie die aktuellen Ergebnisse aus der Arbeit der Beschwerdeausschüsse. mehr lesen

Datenbank

Rüge, Missbilligung oder Hinweis, wie hat der Presserat entschieden? Hier können Sie online in der Spruchpraxis des Presserats Beschwerdefälle von 1985 bis heute recherchieren.
zur Online-Recherche

Downloads

Hier finden Sie eine Übersicht aller Publikationen des Deutschen Presserats zum Download. klicken Sie hier

Jahresbericht des Presserats 2013

Wie stellt sich der Deutsche Presserat den Herausforderungen des digitalen Zeitalters? Wie weit wird er künftig seinen Zuständigkeitsbereich ausdehnen können und wollen? Wo sollen die ethischen Grundsätze der journalistischen Selbstkontrolle durchgesetzt und überwacht werden? Die Sprecherin des Presserats Ursula Ernst und Geschäftsführer Lutz Tillmanns ziehen eine Bilanz des vergangenen Jahres Gremienarbeit und blicken auf die Zukunft der Selbstkontrolle. mehr lesen

Kontakt Presse

Oliver Schlappat, Referent für Öffentlichkeitsarbeit

schlappat(at)presserat(dot)de
Tel: 030/367007-13