Die Achtung vor der Wahrheit , die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind oberste Gebote der Presse.

- Wahrhaftigkeit, Ziffer 1 Pressekodex

Niemand darf wegen seines Geschlechts, einer Behinderung oder seiner Zugehörigkeit zu einer ethnischen, religiösen, sozialen oder nationalen Gruppe diskriminiert werden.

- Diskriminierung, Ziffer 12, Pressekodex

Die Presse verzichtet auf eine unangemessene sensationelle Darstellung von Gewalt, Brutalität und Leid.

- Sensationsberichterstattung, Ziffer 11 Pressekodex

Redaktionelle Veröffentlichungen, die auf Unternehmen, ihre Erzeugnisse, Leistungen oder Veranstaltungen hinweisen, dürfen nicht die Grenze zur Schleichwerbung überschreiten.

- Schleichwerbung, Richtlinie 7.2 Pressekodex

Wir treten für Pressefreiheit ein.

Der Deutsche Presserat ist die Freiwillige Selbstkontrolle der Print- und Onlinemedien in Deutschland. Er tritt für die Einhaltung ethischer Standards und Verantwortung im Journalismus ein sowie für die Wahrung des Ansehens der Presse. Als Selbstkontrolle verteidigt der Presserat die Pressefreiheit gegen Eingriffe von außen.

Service

Presse­mitteilungen


Aktuelle Entscheidungen und Stellungnahmen des Presserats

Mehr

Beschwerde einreichen


Information und Anleitung zu unserem Beschwerdeverfahren

Mehr

Aufgaben und Organisation


Zusammensetzung, Geschichte und Aktivitäten des Presserats

Mehr

Ent­scheidungen finden


Online-Archiv mit unseren Entscheidungen seit 1985

Mehr

Presse­ausweis


Informationen für Journalisten und Verbände

Mehr

Pressekodex


Ethische Grundsätze und Leitsätze für Redaktionen

Mehr

Redaktions­daten­schutz & Finanz­bericht­er­stat­tung


Informationen zu Regelungen und Verfahren

Mehr

Jahres­berichte & Statistiken


Entwicklung von Beschwerden und Sanktionen

Mehr

Downloads & Dokumente


Alle Dokumente im Überblick zum Herunterladen

Mehr

Sitzungen des Presserats

Unsere nächsten Beschwerdeausschüsse tagen vom 1. bis 3. Dezember. Der Beschwerdeausschuss 1 wird am 3. Dezember über die Berichterstattung zu Solingen entscheiden. Allein die Veröffentlichung des WhatsApp-Chats des überlebenden Jungen sorgte für 171 Beschwerden beim Presserat.

Presse­mitteilungen

24.11.2020

Der Deutsche Presserat hat der Innenministerkonferenz einen Vorschlag über zeitgemäße gemeinsame Verhaltensgrundsätze für Polizei und Medien ...

10.11.2020

Anlässlich des Inkrafttretens des Medienstaatsvertrags macht der Deutsche Presserat auf die Möglichkeit einer freiwilligen ...

09.11.2020

Der Deutsche Presserat fordert eine verbindliche gemeinsame Grundlage für Polizei- und Pressearbeit auf Demonstrationen und bei Großlagen.

Aktuelle Entscheidungen

Wieviel Kritik muss sich ein Bürgermeister gefallen lassen? Kann die Redaktion Behauptungen mit Recherchen belegen? Ab wann ist die Nennung der Nationalität eines Kriminellen diskriminierend? Hier stellen wir aktuelle Fälle aus der Spruchpraxis vor.

Bild: aktuelle Fälle aus der Spruchpraxis

Ausschnitte des Täter-Videos bedienen Sensationsinteressen

Der Attentäter von Halle hat seine Tat auf einem Video dokumentiert. Eine Boulevardzeitung präsentiert online Ausschnitte. Gezeigt wird der Attentäter, wie er im Auto am Steuer in Selfie-Pose mit antisemitischen Parolen rechtfertigt, wie er seine Waffen präsentiert und selbstgebaute Sprengsätze zeigt.